Fortis erwirbt weitere Objekte in Berlin

Altbauimmobilien: Das Esszimmer richtig in Szene setzen

Das Esszimmer ist mehr als nur ein Ort, an dem gegessen wird. Vor allem dann, wenn ein offener Koch- und Wohnbereich daran anschließt, was gerade in Altbauwohnungen meistens der Fall ist. Dann wird das Esszimmer schnell zum Kommunikationsknotenpunkt der eigenen vier Wände, der dann passenderweise häufig „Essbereich“ genannt wird. Grund genug, mit der Einrichtung ein Statement zu setzen und einen Ort zu schaffen, an dem man gerne zusammenkommt. Wie Sie Ihr Esszimmer optimal in Szene setzen können, zeigen wir Ihnen.

Tischgruppe mit Stühlen

Der Tisch – welches Material ist das richtige für mich?

Je nach Material verleihen Sie Ihrem Esszimmer eine gänzlich andere Wirkungsweise. Während Glas eher kühl und aufgrund seiner Transparenz sehr leicht wirkt, handelt es sich bei Holz um einen pflegeleichten Allrounder, der durch sein Äußeres Wärme ausstrahlt. Altert das Holz gepflegt und schön, wird das entsprechende Mobiliar schnell zu einem Lebensbegleiter. Aufgrund seiner individuellen Maserung, Farbe und Dichte ist auch ein Esstisch aus Naturstein ein Unikat, der im Raum auf Anhieb für einen markanten und unverwechselbaren Look sorgt. Wie Sie mit der richtigen Farbkombination ganze Räume völlig neu erstrahlen lassen, lesen Sie auch in unserem Interview mit Farbexpertin Anna von Mangoldt.

Wenn Sie den Platz dafür haben, sollte der Tisch mittig im Raum stehen, um auch wirklich als Blickfang wahrgenommen zu werden. Wenn es darum geht, die richtige Form und Größe zu finden, so sollte beides zum Grundriss passen. Ein runder Tisch beispielsweise hat den Vorteil, mehreren Personen einen idealen Ort für anregende Gespräche zu bieten, während zwei Leute an einem großen runden Tisch oftmals etwas verloren wirken.

Stühle – das Design ist nicht alles

Damit langes Sitzen am Esstisch nicht zur Qual und mit Rückenschmerzen belohnt wird, ist die Auswahl der Stühle entscheidend. Denn wer möchte schon, dass Gäste nicht gerne bleiben? Ein wesentlicher Faktor für die Bequemlichkeit ist die Höhe der Stühle. Diese sollte im richtigen Verhältnis zum Tisch sein. Um herauszufinden, ob Sie den entsprechenden Stuhl auch wirklich „besitzen“ wollen, bekommen Sie oftmals die Möglichkeit, das Modell zur Probe mit nach Hause zu nehmen. Anstelle einer einheitlichen Sitzgruppe können Sie auch, frei nach dem Mix-and-Match-Trend, ganz unterschiedliche Stühle wählen, die ihren eigenen Stil und Charakter an den Esstisch bringen. Sollten Sie sich dafür entscheiden, empfiehlt es sich, auf einen Tisch in schlichtem Design zurückzugreifen, damit der Stuhl-Mix seine volle Wirkung entfalten kann.

Design Stühle Altbau

Die richtige Beleuchtung wählen

Wenn es um die Wahl des richtigen Leuchtmittels geht, sollte dieses vor allem eines sein: ausdrucksstark. Eine markante Leuchte verhindert, dass der Esstisch verloren im Raum wirkt und rundet die Einrichtung stilistisch ab. Als optischer Ankerpunkt definiert die Leuchte somit den Essplatz im Raum. Das Licht sollte idealerweise hell, aber nicht unangenehm fürs Auge sein. Mit weiteren kleineren Lichtquellen, beispielsweise in Form von dimmbaren Deckenspots oder Kerzen, entsteht in charmanten Altbauräumen schnell eine gemütliche Atmosphäre.

Lesen Sie mehr zum Thema Raumoptimierung in einem weiteren Blog-Beitrag unserer Inspirationsreihe.


Neues Wohnproblem droht: Häuser werden wegen Corona erst Monate später fertig

Altbauimmobilien: Das Esszimmer richtig in Szene setzen

Das Esszimmer ist mehr als nur ein Ort, an dem gegessen wird. Vor allem dann, wenn ein offener Koch- und Wohnbereich daran anschließt, was gerade in Altbauwohnungen meistens der Fall ist. Dann wird das Esszimmer schnell zum Kommunikationsknotenpunkt der eigenen vier Wände, der dann passenderweise häufig „Essbereich“ genannt wird. Grund genug, mit der Einrichtung ein Statement zu setzen und einen Ort zu schaffen, an dem man gerne zusammenkommt. Wie Sie Ihr Esszimmer optimal in Szene setzen können, zeigen wir Ihnen.

Tischgruppe mit Stühlen

Der Tisch – welches Material ist das richtige für mich?

Je nach Material verleihen Sie Ihrem Esszimmer eine gänzlich andere Wirkungsweise. Während Glas eher kühl und aufgrund seiner Transparenz sehr leicht wirkt, handelt es sich bei Holz um einen pflegeleichten Allrounder, der durch sein Äußeres Wärme ausstrahlt. Altert das Holz gepflegt und schön, wird das entsprechende Mobiliar schnell zu einem Lebensbegleiter. Aufgrund seiner individuellen Maserung, Farbe und Dichte ist auch ein Esstisch aus Naturstein ein Unikat, der im Raum auf Anhieb für einen markanten und unverwechselbaren Look sorgt. Wie Sie mit der richtigen Farbkombination ganze Räume völlig neu erstrahlen lassen, lesen Sie auch in unserem Interview mit Farbexpertin Anna von Mangoldt.

Wenn Sie den Platz dafür haben, sollte der Tisch mittig im Raum stehen, um auch wirklich als Blickfang wahrgenommen zu werden. Wenn es darum geht, die richtige Form und Größe zu finden, so sollte beides zum Grundriss passen. Ein runder Tisch beispielsweise hat den Vorteil, mehreren Personen einen idealen Ort für anregende Gespräche zu bieten, während zwei Leute an einem großen runden Tisch oftmals etwas verloren wirken.

Stühle – das Design ist nicht alles

Damit langes Sitzen am Esstisch nicht zur Qual und mit Rückenschmerzen belohnt wird, ist die Auswahl der Stühle entscheidend. Denn wer möchte schon, dass Gäste nicht gerne bleiben? Ein wesentlicher Faktor für die Bequemlichkeit ist die Höhe der Stühle. Diese sollte im richtigen Verhältnis zum Tisch sein. Um herauszufinden, ob Sie den entsprechenden Stuhl auch wirklich „besitzen“ wollen, bekommen Sie oftmals die Möglichkeit, das Modell zur Probe mit nach Hause zu nehmen. Anstelle einer einheitlichen Sitzgruppe können Sie auch, frei nach dem Mix-and-Match-Trend, ganz unterschiedliche Stühle wählen, die ihren eigenen Stil und Charakter an den Esstisch bringen. Sollten Sie sich dafür entscheiden, empfiehlt es sich, auf einen Tisch in schlichtem Design zurückzugreifen, damit der Stuhl-Mix seine volle Wirkung entfalten kann.

Design Stühle Altbau

Die richtige Beleuchtung wählen

Wenn es um die Wahl des richtigen Leuchtmittels geht, sollte dieses vor allem eines sein: ausdrucksstark. Eine markante Leuchte verhindert, dass der Esstisch verloren im Raum wirkt und rundet die Einrichtung stilistisch ab. Als optischer Ankerpunkt definiert die Leuchte somit den Essplatz im Raum. Das Licht sollte idealerweise hell, aber nicht unangenehm fürs Auge sein. Mit weiteren kleineren Lichtquellen, beispielsweise in Form von dimmbaren Deckenspots oder Kerzen, entsteht in charmanten Altbauräumen schnell eine gemütliche Atmosphäre.

Lesen Sie mehr zum Thema Raumoptimierung in einem weiteren Blog-Beitrag unserer Inspirationsreihe.


FORTIS AG mit erfolgreichem Geschäftsjahr 2019

Altbauimmobilien: Das Esszimmer richtig in Szene setzen

Das Esszimmer ist mehr als nur ein Ort, an dem gegessen wird. Vor allem dann, wenn ein offener Koch- und Wohnbereich daran anschließt, was gerade in Altbauwohnungen meistens der Fall ist. Dann wird das Esszimmer schnell zum Kommunikationsknotenpunkt der eigenen vier Wände, der dann passenderweise häufig „Essbereich“ genannt wird. Grund genug, mit der Einrichtung ein Statement zu setzen und einen Ort zu schaffen, an dem man gerne zusammenkommt. Wie Sie Ihr Esszimmer optimal in Szene setzen können, zeigen wir Ihnen.

Tischgruppe mit Stühlen

Der Tisch – welches Material ist das richtige für mich?

Je nach Material verleihen Sie Ihrem Esszimmer eine gänzlich andere Wirkungsweise. Während Glas eher kühl und aufgrund seiner Transparenz sehr leicht wirkt, handelt es sich bei Holz um einen pflegeleichten Allrounder, der durch sein Äußeres Wärme ausstrahlt. Altert das Holz gepflegt und schön, wird das entsprechende Mobiliar schnell zu einem Lebensbegleiter. Aufgrund seiner individuellen Maserung, Farbe und Dichte ist auch ein Esstisch aus Naturstein ein Unikat, der im Raum auf Anhieb für einen markanten und unverwechselbaren Look sorgt. Wie Sie mit der richtigen Farbkombination ganze Räume völlig neu erstrahlen lassen, lesen Sie auch in unserem Interview mit Farbexpertin Anna von Mangoldt.

Wenn Sie den Platz dafür haben, sollte der Tisch mittig im Raum stehen, um auch wirklich als Blickfang wahrgenommen zu werden. Wenn es darum geht, die richtige Form und Größe zu finden, so sollte beides zum Grundriss passen. Ein runder Tisch beispielsweise hat den Vorteil, mehreren Personen einen idealen Ort für anregende Gespräche zu bieten, während zwei Leute an einem großen runden Tisch oftmals etwas verloren wirken.

Stühle – das Design ist nicht alles

Damit langes Sitzen am Esstisch nicht zur Qual und mit Rückenschmerzen belohnt wird, ist die Auswahl der Stühle entscheidend. Denn wer möchte schon, dass Gäste nicht gerne bleiben? Ein wesentlicher Faktor für die Bequemlichkeit ist die Höhe der Stühle. Diese sollte im richtigen Verhältnis zum Tisch sein. Um herauszufinden, ob Sie den entsprechenden Stuhl auch wirklich „besitzen“ wollen, bekommen Sie oftmals die Möglichkeit, das Modell zur Probe mit nach Hause zu nehmen. Anstelle einer einheitlichen Sitzgruppe können Sie auch, frei nach dem Mix-and-Match-Trend, ganz unterschiedliche Stühle wählen, die ihren eigenen Stil und Charakter an den Esstisch bringen. Sollten Sie sich dafür entscheiden, empfiehlt es sich, auf einen Tisch in schlichtem Design zurückzugreifen, damit der Stuhl-Mix seine volle Wirkung entfalten kann.

Design Stühle Altbau

Die richtige Beleuchtung wählen

Wenn es um die Wahl des richtigen Leuchtmittels geht, sollte dieses vor allem eines sein: ausdrucksstark. Eine markante Leuchte verhindert, dass der Esstisch verloren im Raum wirkt und rundet die Einrichtung stilistisch ab. Als optischer Ankerpunkt definiert die Leuchte somit den Essplatz im Raum. Das Licht sollte idealerweise hell, aber nicht unangenehm fürs Auge sein. Mit weiteren kleineren Lichtquellen, beispielsweise in Form von dimmbaren Deckenspots oder Kerzen, entsteht in charmanten Altbauräumen schnell eine gemütliche Atmosphäre.

Lesen Sie mehr zum Thema Raumoptimierung in einem weiteren Blog-Beitrag unserer Inspirationsreihe.


Berlins Zentrum bleibt teuer – und am Stadtrand steigen die Preise

Altbauimmobilien: Das Esszimmer richtig in Szene setzen

Das Esszimmer ist mehr als nur ein Ort, an dem gegessen wird. Vor allem dann, wenn ein offener Koch- und Wohnbereich daran anschließt, was gerade in Altbauwohnungen meistens der Fall ist. Dann wird das Esszimmer schnell zum Kommunikationsknotenpunkt der eigenen vier Wände, der dann passenderweise häufig „Essbereich“ genannt wird. Grund genug, mit der Einrichtung ein Statement zu setzen und einen Ort zu schaffen, an dem man gerne zusammenkommt. Wie Sie Ihr Esszimmer optimal in Szene setzen können, zeigen wir Ihnen.

Tischgruppe mit Stühlen

Der Tisch – welches Material ist das richtige für mich?

Je nach Material verleihen Sie Ihrem Esszimmer eine gänzlich andere Wirkungsweise. Während Glas eher kühl und aufgrund seiner Transparenz sehr leicht wirkt, handelt es sich bei Holz um einen pflegeleichten Allrounder, der durch sein Äußeres Wärme ausstrahlt. Altert das Holz gepflegt und schön, wird das entsprechende Mobiliar schnell zu einem Lebensbegleiter. Aufgrund seiner individuellen Maserung, Farbe und Dichte ist auch ein Esstisch aus Naturstein ein Unikat, der im Raum auf Anhieb für einen markanten und unverwechselbaren Look sorgt. Wie Sie mit der richtigen Farbkombination ganze Räume völlig neu erstrahlen lassen, lesen Sie auch in unserem Interview mit Farbexpertin Anna von Mangoldt.

Wenn Sie den Platz dafür haben, sollte der Tisch mittig im Raum stehen, um auch wirklich als Blickfang wahrgenommen zu werden. Wenn es darum geht, die richtige Form und Größe zu finden, so sollte beides zum Grundriss passen. Ein runder Tisch beispielsweise hat den Vorteil, mehreren Personen einen idealen Ort für anregende Gespräche zu bieten, während zwei Leute an einem großen runden Tisch oftmals etwas verloren wirken.

Stühle – das Design ist nicht alles

Damit langes Sitzen am Esstisch nicht zur Qual und mit Rückenschmerzen belohnt wird, ist die Auswahl der Stühle entscheidend. Denn wer möchte schon, dass Gäste nicht gerne bleiben? Ein wesentlicher Faktor für die Bequemlichkeit ist die Höhe der Stühle. Diese sollte im richtigen Verhältnis zum Tisch sein. Um herauszufinden, ob Sie den entsprechenden Stuhl auch wirklich „besitzen“ wollen, bekommen Sie oftmals die Möglichkeit, das Modell zur Probe mit nach Hause zu nehmen. Anstelle einer einheitlichen Sitzgruppe können Sie auch, frei nach dem Mix-and-Match-Trend, ganz unterschiedliche Stühle wählen, die ihren eigenen Stil und Charakter an den Esstisch bringen. Sollten Sie sich dafür entscheiden, empfiehlt es sich, auf einen Tisch in schlichtem Design zurückzugreifen, damit der Stuhl-Mix seine volle Wirkung entfalten kann.

Design Stühle Altbau

Die richtige Beleuchtung wählen

Wenn es um die Wahl des richtigen Leuchtmittels geht, sollte dieses vor allem eines sein: ausdrucksstark. Eine markante Leuchte verhindert, dass der Esstisch verloren im Raum wirkt und rundet die Einrichtung stilistisch ab. Als optischer Ankerpunkt definiert die Leuchte somit den Essplatz im Raum. Das Licht sollte idealerweise hell, aber nicht unangenehm fürs Auge sein. Mit weiteren kleineren Lichtquellen, beispielsweise in Form von dimmbaren Deckenspots oder Kerzen, entsteht in charmanten Altbauräumen schnell eine gemütliche Atmosphäre.

Lesen Sie mehr zum Thema Raumoptimierung in einem weiteren Blog-Beitrag unserer Inspirationsreihe.


Corona macht Wohneigentum in Deutschland noch attraktiver

Altbauimmobilien: Das Esszimmer richtig in Szene setzen

Das Esszimmer ist mehr als nur ein Ort, an dem gegessen wird. Vor allem dann, wenn ein offener Koch- und Wohnbereich daran anschließt, was gerade in Altbauwohnungen meistens der Fall ist. Dann wird das Esszimmer schnell zum Kommunikationsknotenpunkt der eigenen vier Wände, der dann passenderweise häufig „Essbereich“ genannt wird. Grund genug, mit der Einrichtung ein Statement zu setzen und einen Ort zu schaffen, an dem man gerne zusammenkommt. Wie Sie Ihr Esszimmer optimal in Szene setzen können, zeigen wir Ihnen.

Tischgruppe mit Stühlen

Der Tisch – welches Material ist das richtige für mich?

Je nach Material verleihen Sie Ihrem Esszimmer eine gänzlich andere Wirkungsweise. Während Glas eher kühl und aufgrund seiner Transparenz sehr leicht wirkt, handelt es sich bei Holz um einen pflegeleichten Allrounder, der durch sein Äußeres Wärme ausstrahlt. Altert das Holz gepflegt und schön, wird das entsprechende Mobiliar schnell zu einem Lebensbegleiter. Aufgrund seiner individuellen Maserung, Farbe und Dichte ist auch ein Esstisch aus Naturstein ein Unikat, der im Raum auf Anhieb für einen markanten und unverwechselbaren Look sorgt. Wie Sie mit der richtigen Farbkombination ganze Räume völlig neu erstrahlen lassen, lesen Sie auch in unserem Interview mit Farbexpertin Anna von Mangoldt.

Wenn Sie den Platz dafür haben, sollte der Tisch mittig im Raum stehen, um auch wirklich als Blickfang wahrgenommen zu werden. Wenn es darum geht, die richtige Form und Größe zu finden, so sollte beides zum Grundriss passen. Ein runder Tisch beispielsweise hat den Vorteil, mehreren Personen einen idealen Ort für anregende Gespräche zu bieten, während zwei Leute an einem großen runden Tisch oftmals etwas verloren wirken.

Stühle – das Design ist nicht alles

Damit langes Sitzen am Esstisch nicht zur Qual und mit Rückenschmerzen belohnt wird, ist die Auswahl der Stühle entscheidend. Denn wer möchte schon, dass Gäste nicht gerne bleiben? Ein wesentlicher Faktor für die Bequemlichkeit ist die Höhe der Stühle. Diese sollte im richtigen Verhältnis zum Tisch sein. Um herauszufinden, ob Sie den entsprechenden Stuhl auch wirklich „besitzen“ wollen, bekommen Sie oftmals die Möglichkeit, das Modell zur Probe mit nach Hause zu nehmen. Anstelle einer einheitlichen Sitzgruppe können Sie auch, frei nach dem Mix-and-Match-Trend, ganz unterschiedliche Stühle wählen, die ihren eigenen Stil und Charakter an den Esstisch bringen. Sollten Sie sich dafür entscheiden, empfiehlt es sich, auf einen Tisch in schlichtem Design zurückzugreifen, damit der Stuhl-Mix seine volle Wirkung entfalten kann.

Design Stühle Altbau

Die richtige Beleuchtung wählen

Wenn es um die Wahl des richtigen Leuchtmittels geht, sollte dieses vor allem eines sein: ausdrucksstark. Eine markante Leuchte verhindert, dass der Esstisch verloren im Raum wirkt und rundet die Einrichtung stilistisch ab. Als optischer Ankerpunkt definiert die Leuchte somit den Essplatz im Raum. Das Licht sollte idealerweise hell, aber nicht unangenehm fürs Auge sein. Mit weiteren kleineren Lichtquellen, beispielsweise in Form von dimmbaren Deckenspots oder Kerzen, entsteht in charmanten Altbauräumen schnell eine gemütliche Atmosphäre.

Lesen Sie mehr zum Thema Raumoptimierung in einem weiteren Blog-Beitrag unserer Inspirationsreihe.


Mieten steigen trotz Corona

Altbauimmobilien: Das Esszimmer richtig in Szene setzen

Das Esszimmer ist mehr als nur ein Ort, an dem gegessen wird. Vor allem dann, wenn ein offener Koch- und Wohnbereich daran anschließt, was gerade in Altbauwohnungen meistens der Fall ist. Dann wird das Esszimmer schnell zum Kommunikationsknotenpunkt der eigenen vier Wände, der dann passenderweise häufig „Essbereich“ genannt wird. Grund genug, mit der Einrichtung ein Statement zu setzen und einen Ort zu schaffen, an dem man gerne zusammenkommt. Wie Sie Ihr Esszimmer optimal in Szene setzen können, zeigen wir Ihnen.

Tischgruppe mit Stühlen

Der Tisch – welches Material ist das richtige für mich?

Je nach Material verleihen Sie Ihrem Esszimmer eine gänzlich andere Wirkungsweise. Während Glas eher kühl und aufgrund seiner Transparenz sehr leicht wirkt, handelt es sich bei Holz um einen pflegeleichten Allrounder, der durch sein Äußeres Wärme ausstrahlt. Altert das Holz gepflegt und schön, wird das entsprechende Mobiliar schnell zu einem Lebensbegleiter. Aufgrund seiner individuellen Maserung, Farbe und Dichte ist auch ein Esstisch aus Naturstein ein Unikat, der im Raum auf Anhieb für einen markanten und unverwechselbaren Look sorgt. Wie Sie mit der richtigen Farbkombination ganze Räume völlig neu erstrahlen lassen, lesen Sie auch in unserem Interview mit Farbexpertin Anna von Mangoldt.

Wenn Sie den Platz dafür haben, sollte der Tisch mittig im Raum stehen, um auch wirklich als Blickfang wahrgenommen zu werden. Wenn es darum geht, die richtige Form und Größe zu finden, so sollte beides zum Grundriss passen. Ein runder Tisch beispielsweise hat den Vorteil, mehreren Personen einen idealen Ort für anregende Gespräche zu bieten, während zwei Leute an einem großen runden Tisch oftmals etwas verloren wirken.

Stühle – das Design ist nicht alles

Damit langes Sitzen am Esstisch nicht zur Qual und mit Rückenschmerzen belohnt wird, ist die Auswahl der Stühle entscheidend. Denn wer möchte schon, dass Gäste nicht gerne bleiben? Ein wesentlicher Faktor für die Bequemlichkeit ist die Höhe der Stühle. Diese sollte im richtigen Verhältnis zum Tisch sein. Um herauszufinden, ob Sie den entsprechenden Stuhl auch wirklich „besitzen“ wollen, bekommen Sie oftmals die Möglichkeit, das Modell zur Probe mit nach Hause zu nehmen. Anstelle einer einheitlichen Sitzgruppe können Sie auch, frei nach dem Mix-and-Match-Trend, ganz unterschiedliche Stühle wählen, die ihren eigenen Stil und Charakter an den Esstisch bringen. Sollten Sie sich dafür entscheiden, empfiehlt es sich, auf einen Tisch in schlichtem Design zurückzugreifen, damit der Stuhl-Mix seine volle Wirkung entfalten kann.

Design Stühle Altbau

Die richtige Beleuchtung wählen

Wenn es um die Wahl des richtigen Leuchtmittels geht, sollte dieses vor allem eines sein: ausdrucksstark. Eine markante Leuchte verhindert, dass der Esstisch verloren im Raum wirkt und rundet die Einrichtung stilistisch ab. Als optischer Ankerpunkt definiert die Leuchte somit den Essplatz im Raum. Das Licht sollte idealerweise hell, aber nicht unangenehm fürs Auge sein. Mit weiteren kleineren Lichtquellen, beispielsweise in Form von dimmbaren Deckenspots oder Kerzen, entsteht in charmanten Altbauräumen schnell eine gemütliche Atmosphäre.

Lesen Sie mehr zum Thema Raumoptimierung in einem weiteren Blog-Beitrag unserer Inspirationsreihe.